Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und der Datenschutzerklärung zu. Ich stimme zu.
Close
Logo Wohnungslüftung+ Inhalt

Wärmeenergie frei Haus

Luft-Erdwärmeübertrager

Ein Erdwärmeübertrager bietet eine Möglichkeit, die für die Wohnräume benötigte frische Außenluft für die Lüftungsanlage vorzuwärmen. Ab einer bestimmten Bodentiefe herrscht eine konstante Temperatur, die kostenlos für die Erwärmung der benötigten Frischluft genutzt werden kann. Diese Möglichkeit bietet ein Erdwärmetauscher: Er besteht aus einem Rohr meist mit einem Durchmesser von ca. 20 cm und einer Länge von 30 bis 40 Metern, welches in ausreichender Tiefe (ca. 1 bis 2 Meter) im Erdboden eingegraben wird. Der Erdboden ist in dieser Tiefe ganzjährig frostfrei. Das Rohr mündet in einem Ansaugstutzen mit eingebauten Filtern, der mit etwa 1 Meter Höhe aus dem Boden ragt. Durch ihn wird die kalte Außenluft angesaugt, die bei der Durchleitung durch das lange Rohrsystem im Erdreich Wärme aufnimmt, bevor sie über die Lüftungsanlage ins Haus geführt wird. Der große Vorteil ist, dass nach einmaliger sorgfältiger Installation der Erdwärmeübertrager im Winter jahrzehntelang preiswerte Wärmeenergie an die Zuluft abgibt.

Luft-Erdwärmeübertrager
© in4mal - fotolia

Gerade bei einem Neubau sollte man an den Einbau eines Erdwärmeübertragers denken, da er später kaum mehr so kostengünstig zu installieren ist. Beim Neubau bietet sich zudem an, den Erdwärmeübertrager im Raum zwischen Kellerwand und Baugrubenrand einzubauen. Es ist darauf zu achten, das Rohr in leichtem Gefälle in Richtung eines Sickerschachtes zu verlegen, damit ggf. Kondenswasser ablaufen kann. Wird mit Keller gebaut, kann das Gefälle in Richtung Keller erfolgen. Hier wird das Kondensat dann in die Kanalisation abgeführt.

Sole-Erdwärmeübertrager

Als Alternative mit vielen Vorteilen bietet sich der Sole-Erdwärmeübertrager an. Er arbeitet im Gegensatz zum Luft-Erdwärmeübertrager indirekt und kann zudem im Sommer bei Temperaturen über 20 °C gut zur Ankühlung der Frischluft genutzt werden. Das Erdkollektorrohr wird im frostfreien Bereich, also in mindestens 1 Meter Tiefe, verlegt. In ihm zirkuliert die Soleflüssigkeit, gesteuert in Abhängigkeit der Außentemperatur. Die Soleflüssigkeit dient als Wärmeträgermedium. Sie nimmt die Erdwärme auf und gibt sie im Wärmeübertrager wieder an die zuströmende Frischluft ab.